STADLPOST

© Kerstin Joensson
24. Mai 2017

Marc Pircher feiert sein 25-jähriges Jubiläum

Schon als kleiner Bub träumte er davon, den Grand Prix der Volksmusik zu gewinnen.

 

Seine erste „Quetsch´n“, wie der sympathische Zillertaler die „Steirische Harmonika“ nennt, hat einen Ehrenplatz zu Hause und dient heute nur noch als dekorierendes Erinnerungsstück. Denn das Musikinstrument sei damals schon etwas brüchig gewesen und würde er sie heute auseinander ziehen, hätte er zwei Teile jeweils in einer Hand. Sein Vater spielte damals für den Hausgebrauch und erkannte das große Talent seines Sohnes. Heute besitzt der ErVOLKSmusiker, wie Marc Pircher sich selbst zurecht nennt, vier bis fünf Quetschen und verfolgt mit seiner Musik ein ganz besonderes Ziel. „Ich möchte mit meiner Musik die Tradition mit der Moderne verbinden“, erklärt Marc im Interview.

 

25 Jahre sind seit seinem ersten Auftritt bei der beliebten Volksmusiksendung „Heimatmelodien“ von Marianne und Michael vergangen – der Startschuss seiner unglaublichen Musikkariere. Mit seinem Sieg beim Grand Prix der Volksmusik ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen: „Wenn ich heute daran denke, kriege ich noch immer eine Gänsehaut. Ich hab damals, als junger Bub, so als Dreizehn-, Vierzehnjähriger gesagt, irgendwann gewinne ich den Grand Prix. Und ich hab es dann wirklich geschafft, ich hab ihn dann mit 25 Jahren gewonnen. Und der Hammer war, dass ich die Show dann auch noch moderieren durfte“, so Marc.

 

Marc Pircher gewinnt mit dem Titel „Hey Diandl spürst es so wie i“ den Bergkristall beim Grand Prix der Volksmusik 2003.

 

Ein weiteres und sehr wichtiges Erfolgserlebnis war auch sein Durchbruch mit der Coverversion von „Sieben Sünden“ – dieser macht auch die Entwicklung von Marc Pricher von einem Volksmusiker aus dem Zillertal zu einem im gesamten deutschen Sprachraum gefeierten Erfolgsmusiker. „Mein Stil hat sich weiterentwickelt. Das Erfolgsrezept von ‚Sieben Sünden’ war, dass man einen deutschen Schlager mit einem Harmonika-Sound aus dem Zillertal vermischt. Musik also, die Tradition mit der Moderne verbindet. Und genau dieses gewisse Etwas, das ist Marc Pircher“, sagt der ErVOLKSmusiker.

 

Marc Pircher ist er aus der Schlager- und Volksmusik-Branche nicht mehr wegzudenken.

 

Zu seinem 25-Jahr-Jubiläum hat sich Marc Pircher einen ganz besonderen Traum erfüllt: „Wir sind für meine Jubiläums-CD extra nach Nashville geflogen und haben dort fünf meiner erfolgreichsten Songs im Nashville-Sound aufgenommen. Das Studio war der Wahnsinn, das war früher eine Kirche und wurde als Studio umgebaut. Unter anderem haben wir ‚Sieben Sünden’ in der Blues-Version. Das ist das Beste, das ich je gemacht habe. Ich bin total glücklich über diese Wahnsinns-Erfahrung“.

 

Anlässlich seines 25-Jahr-Jubiläums lädt Marc Pircher jetzt im Juni zu einer Jubiläums-Woche nach Mayerhofen ein. Sieben Tage lang wird Marc mit einem großartigen Programm und vielen großen und kleinen Überraschungen mit verschiedenen Stargästen, die ihn von Anfang an unterstützt haben, sein Jubiläum feiern. Hier gibt’s alle Informationen zum Jubiläumsfest.

 

TAGS: Marc Pircher

 

 

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
modal close image
modal header

Apfelchips

Äpfel aus der Steiermark sind immer ein ganz besonderer Genuss.

Heute verlosen wir eine Packung
Steirische Apfelchips
*** Die will ich gewinnen ***