STADLPOST

© Kerstin Joensson
23. September 2017

So wurde sie zur Lebensretterin

Stadlpost: Liane, du hast unlängst durch beherztes Eingreifen einem Menschen das Leben gerettet. Was war los?
Liane: Es war im November nach einem Konzert. Mein Manager Lothar Böhler und ich wollten nach dem Auftritt noch nach Hause fahren. Es war schon weit nach Mitternacht, da haben wir von Weitem orangefarbene Lichter gesehen. Zunächst dachten wir, das wären Lichter einer Baustelle. Als wir noch ein Stück näher kamen, sahen wir, dass es sich um ein Auto handelte, das schon Funken sprühte. Der Fahrer war an die Leit­planke gefahren. Und auf einmal haben wir nur noch einen Feuerball gesehen. Ich habe sofort zu Lothar Böhler gesagt: „Bitte ganz schnell anhalten, Polizei anrufen und Notruf abschicken!“

 

Stadlpost: Du bist gelernte Arzthelferin. Wie sah die Erstversorgung aus?
Liane: Wir wussten ja nicht, wie viele Leute im Auto saßen. Der LKW-Fahrer, der in den Unfall verwickelt war, hatte einen Mann schon ein Stück rausgezogen. Gemeinsam haben wir ihn dann in Sicherheit gebracht. Ich habe zunächst einmal geprüft: Ist er ansprechbar? Was hat er für sichtbare Verletzungen? Wichtig war, dass er bei Bewusstsein ist; wir haben ihn erst einmal in die stabile Seitenlage gebracht und zugedeckt. Dann sah ich, dass er eine ganz große Platzwunde hatte. Lothar ­brachte schnell den Verbands­kasten, sodass ich einen Druckverband anlegen konnte. Ich habe natürlich auch versucht, ihn bei Bewusstsein zu halten.

 

Stadlpost: Weiß man denn, wie es dem Mann heute geht?
Liane: Zwei andere Männer, die mit ihm im Auto saßen, haben es leider nicht geschafft. Psychisch wird er das noch verarbeiten müssen. Wir haben heute noch Kontakt zu Freunden des jungen Mannes, der ganz lange in der Reha war und viele Verbrennungen hat. Er ist aber so weit stabil und befindet sich auf dem Weg der Besserung!

 

Stadlpost: Was rätst du unseren Lesern, in so einer Situation zu tun?
Liane: Man kann nichts falsch machen! Man muss einfach helfen! Man sollte
als Allererstes den Notruf anwählen. Bitte bitte niemals vorbeifahren!

 

Andy Borg und Liane & Reiner Kirsten bei Dreharbeiten zu „Andy Borg bei Freunden – Ein Sommerflirt am Bodensee 2017“.

 

 

 Stadlpost: Wie sieht es denn im Moment musikalisch bei dir aus?
 Liane: Wir haben ganz viel vor! Die Weihnachtstournee mit Stefan Mross: „Weihnachten mit Stefan Mross“ – eine ganz tolle Tournee mit super ­Künstlern. Dann geht’s weiter mit Patrick Lindner und den „Stimmen der Berge“ im Februar 2018, es gibt viele neue Termine – auch mit Reiner Kirsten. Ein weiteres Duett-Album ist ebenso geplant. Und es wird 2018 wieder ein Liane-Fest ­geben. Dieses Jahr war das aus Zeitmangel leider nicht möglich!