STADLPOST

© Foto-Hemmerich
28. September 2017

Joy Fleming ist tot!

Die deutsche Jazz-, Blues- und Schlagersängerin Joy Flemming ist tot.  Sie starb am gestrigen Mittwoch (27.09.2017) im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet in ihrem Haus in Hilsbach bei Sinsheim.

 

Bereits im Jahre 1966 hatte sie die Formation Joy & The Hit Kids gegründet (die erste Single erschien 1967), die sich 1969 in Joy Unlimited umbenannt wurde. Trotz des Ausstiegs von Joy Fleming im Jahre 1972 machte die Formation unter diesem Namen weiter. 1973 stieß ein gewisser Hans Lingenfelder hinzu.  Besagtem Hans Lingenfelder sollte unter dem Namen „Ricky King“ eine große Solo-Karriere bevorstehen …

 

Legendär wurde Joy Fleming durch ihren „Neckarbrückenblues“ („Neggabriggebluus“). 1972 gelang Joy Fleming mit „Halbblut“, der deutschen Version des Titels „Half Breed“ von Cheer, der erste amtliche Hit. 1975 nahm sie mit „Ein Lied kann eine Brücke sein“ für Deutschland beim „Eurovision Song Contest“ teil. Vom deutschen Vorentscheid hatte sie u. a. Jürgen Marcus („Ein Lied zieht hinaus in die Welt“) und Marianne Rosenberg („Er gehört zu mir“) auf die Plätze verwiesen.  Obwohl sie in Stockholm nur auf Platz 17 landete und von der Presse zum Teil als „stampfende Brunhilde“ verspottet wurde, gilt ihr Beitrag „Ein Lied kann eine Brücke sein“ bis heute als einer der besten und beliebtesten deutschsprachigen Titel der ESC-Geschichte.

 

Doch der „Eurovision Song Contest“ ließ Joy Fleming dennoch nicht los: 1986 beteiligte sie sich erneut beim deutschen Vorentscheid.  Mit ihrem Sangeskollegen Marc Berry nahm sie unter dem Duo-Namen „Fleming & Berry“ belegte sie mit „Miteinander“ den 4. Platz.
Als Trio mit Liesley Bogaert und Brigutte Oelke belegte sie 2001 hinter Michelle („Wer Liebe lebt“) als Lesley, Joy und Brigitte mit dem Song „Power Of Trust“ Platz 2. 2002 belegte sie als Joy Fleming mit dem Jambalaya Chor mit dem Titel „Joy To The World“ erneut den zweiten Platz. 2004 verstärkte sie die Jury (Thomas Anders und Anders) bei SSDSGPS (= Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star), Initiator: Stefan Raab. Als Sieger ging der Sänger Max (Mutzke) hervor, der es mit „Can’t Wait Until Tonight“ immerhin beim „Eurovision Song Contest“ auf den achten Platz brachte.

 

Im Jahre 2010 erschien ihr bislang letztes deutschsprachiges Album „So bin ich“. 2015 veröffentlichte die tierliebe Sängerin ihre Autobiografie „Über alle Brücken: Erinnerungen“, in der sie u. a. auch schonungslos über ihre schwere Kindheit berichtete.

 

Sie hinterlässt bei Fans und Freunden ein großes Loch. Ihr ehemaliger Duett-Partner Sascha Heyna erinnert sich in einem rührenden Post an die Ausnahmekünstlerin: „Die großartige Joy Fleming ist heute verstorben. Mit Gänsehaut und Tränen in den Augen erinnere ich mich an unsere erste Begegnung und unser Duett ,Keine Macht der Welt’“, schreibt der Sänger und Moderator.  Er hatte mit Joy Fleming 2009 den Song „Keine Macht der Welt“ herausgebracht.

 

Die Fans sind tief betroffen, posten traurige Beileidsbekundungen. Man merkt: Joy Fleming hat die Herzen berührt und wird für immer sehr vermisst werden.

 

TAGS: Joy Fleming