STADLPOST

© Uwe Schwarz
22. Oktober 2017

So gigantisch war der Schlagerbooom!

Viel Feuer, noch mehr Licht und eine ellenlange Gästeliste, mit der man getrost hätte auch noch die Nacht durchfeiern können. Florian Silbereisen hat den „Westfalen-Kessel“ von Dortmund gehörig angeheizt.

Der „Schlagerbooom 2017“ lässt dem Zuseher kaum Luft zum Atmen. „Was für ein Tempo…“, keucht der Regisseur nach dem 195 Minuten Sendungsmarathon im Facebook. Dass es schon Schlager ist, wenn die Songs Schlag auf Schlag gespielt wird, daran muss sich der alt-eingefleischte Schlagerfan erst gewöhnen, ehe er Musik von der Kelly Family oder Rockröhre Bonnie Tyler als „seine Musik“ akzeptiert. Hit auf Hit, damit hätte sich alles noch leichter unter den bewährten Hut von Silbereisen und seinem Team bringen lassen. Auch die englischsprachigen Ohrwürmer von David Hasselhoff und Modern Talking – Thomas Anders holt sich stimmgewaltige Unterstützung von den KLUBBB3-Jungs – stimmlich nicht so hoch, aber genauso gut wie Quotenkonkurrent Dieter Bohlen (der an dem Abend zwar unterliegt, nicht aber der ZDF-Krimi – Silbereisen sahen 4,86 Millionen Leute – 17,7 Prozent Marktanteil, bei der ersten Ausgabe 2016 waren 6,2 Millionen Fernseher dabei – 23,1 Prozent Marktanteil).

 

 

Floris KLUBBB3-Kollegen Jan Smit und Christoff auch mit moderieren zu lassen, diese Idee scheiterte schon im letzten Jahr an der nötigen Konsequenz, sie umzusetzen. Auch dieses Mal steht Silbereisen nach dem ersten Showdrittel oft nur noch alleine da. Den Siedepunkt bei den gut 10 000 Zusehern in der Halle erreicht Altmeister Roland Kaiser, erst Recht im Duett mit Maite Kelly. Von diesem Mann ist sogar das Schweizer Supersternchen Beatrice Egli mehr als fasziniert. Die Sängerin präsentierte in der Show der Superlative ihre neue Single „Herz an“. Ein fantastischer Song, den die Schlagerfans sicher lieben werden.

 

 

Ihr Wiedersehen feiern hinter den Kulissen zwei liebenswerte Old-Stars: Der 72-jährige Jürgen Drews und die 68-jährige Ireen Sheer. Vanessa Mai besticht mit einer verrückten Choreografie, ultraknappen Hotpants und schier unendlicher Fanliebe. Franziska Wiese hat sich ESC-Star Alexander Rybak für ein Gesangs- und Geigenduett angeheuert.

 

 

Die Halle endgültig zum Kochen bringt schließlich ein Österreicher. Andreas Gabalier rockt die Arena und verrät der STADLPOST hinterher sein Missgeschick: Der Stecker seiner Monitor-Kopfhörer rutschte raus, so dass er die Musik nur noch über die Saalbeschallung hören konnte. Gemerkt hat das niemand – Andreas Gabalier ist eben ein Superprofi!

 

 

„Das Adventsfest der 100 000 Lichter“ am 2. Dezember ist das nächste und für dieses Jahr letzte Event aus dem Showstall Silbereisen, wie der Schlagerbooom eine Eurovionssendung (die Schweizer haben zum ersten Mal mit gefeiert). Am 13. Januar kürt Florian Silbereisen in Berlin seine Schlagerchampions. Karten gibt es seit Samstagnacht und die meisten sind schon wieder weg.

Text: Uwe Schwarz

 

TAGS: Dortmund / Egli / Gabalier / Schlagerboom / Silbereisen