STADLPOST

10. Dezember 2017

Hein Simons – Das TV- Spezial zu „Heintje und ich“

In China begeistert die Comic-Figur „Heintje“ mit ewiger Jugend eine riesige Fangemeinde, in Afrika ist Hein Simons ein Superstar, in Amerika werden Heintje-Platten bis heute von Sammlern wie Goldstaub gehandelt.

Der Mythos Heintje war für Hein Simons immer eine Mischung aus Gnade und Fluch. Bis zu einer Idee, die die Musikwelt erstmalig mit einem neuen Projekt konfrontiert: Der erwachsene Niederländer Hein Simons, erfolgreicher Betreiber eines Reiterhofs in seiner Wahlheimat Belgien, singt seine alten Hits mit dem textlichen Blickwinkel aus heutiger Sicht im Duett mit sich selbst.
In einem spannenden Verfahren wurden die Gesangsspuren des kleinen Heintje separiert und konserviert. So ist es Hein Simons möglich, mit aktuellem Orchester und Chor diese Lieder mit sich selber zu singen. Das Ergebnis sind immergrüne Millionenhits im Sound der Zeit in einer noch nie dagewesenen Präsentation. Das gab es noch nie: Der Originalinterpret singt 50 Jahre später mit sich selbst. Moderator Michael Niekammer besucht Hein Simons auf seinem Anwesen und Sie bekommen Einblicke in das Leben des Künstlers, dessen große Liebe den Pferden gehört. Viele Fragen werden geklärt: Warum trinkt Hein das ganze Jahr aus einer Weihnachtstasse, wie hat er seine Zeit als Kinderstar in Erinnerung, wie ist das Verhältnis zu seinen Kindern und warum ist es Hein so wichtig, auch alten Pferden ein Zuhause zu bieten. Sie sehen Hein mit seiner Mutter gemütlich bei Kaffee und Kuchen und Sie lernen den Produzenten hinter der Weltneuheit des Duettes mit sich selbst: Christian Geller, der das technische Procedere detailverliebt erklärt. Wie liefen die Produktionen im Studio von Ronny ab, wie teilten sich die Eltern in die Betreuung des kleinen Weltstars Hendrik Nikolaas Theodoor, wie lebt der Plattenmilliadär heute? Noch nie ließ Hein Simons ein Fernsehteam so privat in sein Haus, sein Wohnzimmer, sein Leben.

Ein Interview mit Hein Simons finden Sie in der Stadlpost Nr. 8.

 

TAGS: Hein Simons / Heintje